Vorteile und Nachteile von Weichspüler

Wie wendet man Weichspüler an? Kuschelig weiche Wäsche, welche "aprilfrisch" duftet und sich angenehm tragen lässt - das ist es, was Tag für Tag die Hausfrauen und Hausmänner dieser Welt dazu veranlasst, beim
Weichspüler anwenden
Jede Waschmaschine hat ein Extrafach für den Weichspüler
Foto: © Carmen Steiner
Discounter oder im Drogerie-Markt zur Weichspüler-Flasche zu greifen. Kaum einer von ihnen macht sich darüber Gedanken, wie dieses Produkt auf die Umwelt wirkt und welche Nachteile die Verwendung des Weichspülers mit sich bringt.

Vorteile - So arbeiten Weichspüler
Weichspüler macht die Wäsche weich - das ist richtig. Der so gefürchteten Trockenstarre der Wäsche, wenn diese nach dem Waschgang von der Leine genommen wird, kann mit einem Weichspüler entgegengewirkt werden. Die in diesem Produkt enthaltenen kationischen Tenside tragen an einem Ende eine positive Energieladung. Die Fasern der Wäsche dagegen sind in der Regel negativ geladen, so dass sich die kationischen Tenside mit diesen verbinden können und somit eine Wechselwirkung abschwächen. Dieser Vorgang ist es, welcher die Wäsche weniger steif erscheinen lässt und den Tragekomfort erhöht. Personen, welche gern synthetische Kleidung anziehen, schätzen zudem, dass sich durch die Verwendung von Weichspüler diese Textilien weniger statisch aufladen.

Was sagt die Umwelt dazu?
Schmutzige Wäsche kommt unter Zugabe von Waschmittel in die Maschine und wird nach
dem Waschgang sauber wieder entnommen. Ein Weichspüler ist für den eigentlichen Reinigungsprozess der Textilien absolut nicht notwendig. Laut der EU-Detergenzienverordnung müssen alle in Wasch- und Reinigungsmitteln enthaltenen Tenside vollständig biologisch abbaubar sein. Das betrifft auch die Gruppe der kationischen Tenside, welche im Weichspüler zum Einsatz kommen. Doch leider gibt es keine Verordnung bezüglich der verschiedensten Duft- und Hilfsstoffe, welche sich neben den Tensiden noch in der Weichspüler-Flasche tummeln. Die Verwendung von Weichspüler stellt immer eine Belastung für die Umwelt dar, zumal es sich hierbei um ein Produkt handelt, welches zur Reinigung der Wäsche nicht notwendig ist.

Nachteile der Weichspüler
Kuschelig weiche Wäsche - vor allem bei Handtüchern ist dieser Effekt sehr gefragt. Doch durch die kationischen Tenside im Weichspüler kommt es gleichzeitig auch zu einer vermindernden Wasseraufnahmefähigkeit der Textilien. Handtücher weisen ein deutlich geringeres Saugvermögen auf und Sportbekleidung aus synthetischen Fasern wird in Bezug auf die Oberfläche so verändert, dass der Schweiß vom Körper aus nicht mehr optimal durch die Bekleidung abtransportiert werden kann. Die im Weichspüler verwendeten Duft- und Konservierungsstoffe rufen zudem nicht selten eine allergische Reaktion hervor. Besonders Babys und Kleinkinder neigen häufig zu Hautirritationen, so dass hier von der Verwendung des Weichspülers Abstand genommen werden sollte.

So dosiert man den Weichspüler richtig
Der Weichspüler kommt immer erst gegen Ende des Waschvorganges zum Einsatz. Er sollte daher auch nie zusammen mit dem Waschmittel direkt in die Trommel der Maschine gegeben werden. Jede Waschmaschine hat für den Weichspüler ein eigenes kleines Fach - meist befindet es sich auf der rechten Seite neben dem Fach für das Waschmittel. Häufig dient eine kleine Blume oder ein Sternchen als Kennzeichnung, um eine Verwechslung der Fächer zu vermeiden. In der Bedienungsanleitung der Waschmaschine ist dies auch noch einmal genau erklärt. Die auf der Flasche angegebene Dosierung sollte nicht überschritten werden - in der Regel ist eine halbe bis eine ganze Verschlusskappe völlig ausreichend. Funktionstextilien sowie synthetische Sportbekleidung sollten niemals mit Weichspüler behandelt werden, da sich das Produkt um die Fasern legt und deren Atmungsaktivität einschränkt. Generell sollten Weichspüler - wenn überhaupt - nur sparsam eingesetzt werden. Wägen Sie genau die Vor- und Nachteile dieser Produkte ab und treffen Sie dann eine überlegte Entscheidung.

Alternativen zum Weichspüler - so geht es auch!
Brettharte Wäsche kann unangenehm zu tragen sein. Doch auch ohne Weichspüler können wir einiges dafür tun, dass sich unsere Kleidung auf der Haut angenehm anfühlt. Nach dem
Waschgang sollten die Textilien nicht noch ewig in der Trommel liegen, sondern zeitnah getrocknet werden. Dabei wird jedes Kleidungsstück in Form gezogen, gut ausgeschüttelt und anschließend zum Trocknen am besten in der frischen Luft aufgehängt. Tipp: besonders Frottee-Teile nicht zu lange in der prallen Sonne hängen lassen, da diese sonst hart werden! Für weiche Wäsche, ohne die Umwelt zu belasten, sorgen einige Spritzer Essig im Fach für den Weichspüler der Waschmaschine. Und wer einen Trockner besitzt, der hat sicher schon festgestellt, dass die Wäsche darin herrlich weich wird. Was fehlt ist lediglich der Duft. Geben Sie doch einfach kleine Duftsäckchen (zum Beispiel mit getrocknetem Lavendel gefüllt) zwischen die Textilien in Ihren Kleiderschrank. Erinnern Sie sich noch an früher? Unsere Großmütter hatten häufig ein kleines Seifenstück zwischen der Wäsche im Schrank liegen. Damals gab es noch keinen Weichspüler und die Seife sorgte so für einen angenehmen Duft. Probieren Sie's aus! Kleine Pflanzenseifen erhalten Sie beispielsweise im Naturfachmarkt oder in einer gut sortierten Drogerie. Verteilen Sie diese zwischen der Kleidung und freuen Sie sich über den dezenten Duft, welcher danach die Wäsche umgibt.
Text: K. L.

Wo kann man Weichspüler kaufen? Bekannte Weichspüler Marken
  • Rossmann
  • dm
  • Müller
  • Supermärkte
  • Bioläden
  • Lenor
  • Softlan
  • Kuschelweich
  • Vernel

  • Noch mehr zum Thema Waschen:
  • Ist flüssiges Waschmittel besser als Pulver?
  • Waschmittel vom Discounter oder aus dem Bioladen?
  • Wie wendet man Fleckensalz richtig an?
  • Welches Waschmittel für die Handwäsche?
  • Waschnüsse richtig anwenden
  • Bleichmittel für Wäsche
  • Ist Wasserenthärter sinnvoll?
  • Formspüler richtig anwenden
  • Mehr über Waschmittel

    Weitere Infos: Praktisch und platzsparend ist der Waschtrockner. Das ist eine Waschmaschine mit einem Trockner!