Uhren reinigen

Uhren selber reinigen oder vom Profi machen lassen?

Eine Armbanduhr ist schon lange nicht mehr nur ein schlichter Zeitmesser, sondern
Verschiedene Armbanduhren
Uhren kann man auch selber reinigen
Foto: © Sinisa Botas
vervollständigt als chices Accessoires das persönliche Outfit. Je länger eine Uhr getragen wird, desto deutlicher sieht man ihr das auch an. Vor allem das Armband bedarf daher regelmäßig einer Reinigung. Aber auch am Gehäuse sammelt sich Schmutz an, welcher zusammen mit dem Schweiß der Haut die Uhr leicht schmuddelig aussehen lässt.

Gehäuse der Uhr reinigen


Das Gehäuse beinhaltet das Herzstück der Uhr. Nach Möglichkeit sollte es vom Armand getrennt werden, da so beide Teile bequemer zu reinigen sind. Je nachdem, bei welchen Tätigkeiten die Uhr getragen wird, ist auch der Verschmutzungsgrad unterschiedlich. Manchmal setzt sich grober Schmutz am Gehäuse ab - dieser sollte immer zuerst entfernt werden. Am besten eignet sich dafür ein weiches Tuch. Uhrmacher oder Schmuckgeschäfte bieten meist spezielle Mikrofasertücher zur Reinigung der Uhren an. Besitzen Sie eine wasserdichte Uhr, so können Sie diese danach mit einem feuchten Tuch abwischen. Nicht mindestens spritzwassergeschützte Uhren sollten besser vom Fachmann gereinigt werden. Die Zwischenräume - also vor allem die Stellen, wo das Armband ansetzt - sind etwas schwerer zu reinigen. Es hat sich bewährt, hier mit einer weichen Zahnbürste oder aber mit einem Wattestäbchen zu arbeiten. Auch ein Pinsel in der entsprechenden Größe kann gute Dienste leisten. Verzichten Sie aber auf scharfe Reinigungsmittel und Putzmittel mit Schleifpartikeln, denn diese können das Uhrenglas angreifen.

Armband der Uhr reinigen


Beim Reinigen des Armbands kommt es ganz auf das Material an. Deshalb hier für die verschiedenen Materialien Tipps zur Reinigung:

Armband aus Metall reinigen
Im zweiten Schritt ist das Armband an der Reihe. Metallarmbänder sind sowohl bei Damen als auch bei Herren sehr beliebt, da sie deutlich länger haltbar sind und im Gegensatz zu
Lederarmbändern nicht so schnell schmuddelig aussehen. Doch auch an ihnen lagert sich Staub und Schmutz ab. Um diesen von der Uhr zu entfernen, haben Sie zwei Möglichkeiten. Eine schnelle und gründliche Reinigung verspricht die Nutzung eines Ultraschallgerätes. Viele Modelle verfügen über einen Einsatz für Armbanduhren, so dass sich das Gehäuse der Uhr im Trockenen befindet und nur das Armband in das Bad eintaucht. Besitzen Sie ein einfaches Gerät ohne diesen speziellen Einsatz, so ist es zwingend notwendig, das Gehäuse vom Armband zu trennen. Tauchen Sie die ganze Uhr in das Bad, so wird dies in den meisten Fällen den sicheren Tod für das gute Stück bedeuten. Wer kein Ultraschallgerät sein Eigen nennt und sich auch solch ein Exemplar nicht anschaffen möchte, der kann das Metallarmband seiner Uhr natürlich auch von Hand reinigen. Hier greifen Sie, genau wie auch beim Gehäuse, zuerst zu einem Mikrofasertuch und entfernen so den groben Schmutz. Danach können mit einer weichen Zahnbürste oder einem Wattestäbchen die schwer zugänglichen Stellen des Armbandes gereinigt werden. Genau wie auch beim Gehäuse sollten dafür keine scharfen Reinigungsmittel verwenden werden. In der Regel benötigen Sie dafür nur lauwarmes Wasser und etwas Spülmittel.

Armband aus Leder reinigen
Lederarmbänder sehen mit der Zeit recht unschön aus. Damit es gar nicht erst soweit kommt, ist es hilfreich, das Armband in regelmäßigen Abständen von Staub und Hautschweiß zu reinigen. Ist das Band nur leicht verschmutzt, so reicht es aus, dieses mit einem feuchten Tuch abzuwischen und danach an der Luft trocknen zu lassen. Stark verschmutzte Exemplare können mit einer kleinen weichen Bürste und etwas Spülmittel bearbeitet werden. Danach mit Wasser nachwischen und das Band ordentlich mit einem trockenen Tuch abtupfen. Sofort mit Lederfett einreiben und das Armband danach in eine Zeitung legen. Die Zeitung entzieht dem Armband die restliche Feuchtigkeit und ermöglicht so dem Fett in das Leder einzuziehen. Bei Bedarf wird die Zeitung gewechselt. Der Trocknungsprozess kann einige Tage in Anspruch nehmen.

Armbänder aus Kunststoff reinigen
Moderne Uhren können auch ein Armband aus Kunststoff besitzen. Besonders bei Kindern oder bei sportlichen Menschen ist diese Variante sehr beliebt. Kunststoffarmbänder lassen sich wirklich sehr leicht reinigen. Wie bei allen anderen Uhren auch, sollten Sie zuerst das Armband vom Gehäuse der Uhr trennen. Das Band kann dann ganz einfach mit lauwarmem Seifenwasser abgewaschen werden. Ein weiches Tuch oder eine weiche Zahnbürste erleichtern Ihnen die Arbeit.

Uhr innen reinigen - bitte nur vom Fachmann


Das Armband sowie das Gehäuse einer Uhr können Sie mit oben genannten Tipps allein
Die Uhr von innen reinigen
Die Innenreinigung der Uhr sollten Sie dem Profi überlassen
Foto: © gitanna
reinigen. Doch gerade stark beanspruchte und in die Jahre gekommene Uhren können auch im Inneren Verschmutzungen aufweisen. Bitte experimentieren Sie hier nicht selbstständig herum, sondern überlassen Sie diese Arbeit dem Fachmann. Ihr Uhrmachermeister oder ein Juwelier erledigt die Reinigung in kurzer Zeit und ersetzt auch die notwendige Dichtung, welche nach dem Öffnen der Uhr ausgetauscht werden sollte.

Sie sehen: mit etwas Mühe ist es gar nicht so schwer, seine Armbanduhr in Schuss zu halten. Möchten Sie diesen Aufwand nicht betreiben, so können Sie natürlich Ihre Uhr auch beim Juwelier reinigen lassen. Dieser besitzt ein Ultraschallgerät mit speziellem Uhreneinsatz, so dass Sie Ihr Lieblingsstück schon kurze Zeit später wieder am Arm tragen können.
Text: K. L.

  • Pflegetipps für Kleidung
  • Abendkleider waschen
  • Wolle waschen
  • Falten in der Kleidung
  • Wäsche waschen
  • Wäsche trocknen
  • Ledergürtel pflegen
  • Schmutzige Hemdkragen säubern
  • Krawatten reinigen
  • Statisch aufgeladene Kleidung

  •  
    Weitere Infos: Nicht nur Uhren, sondern auch Scmuck kann man zu Hause selber reinigen. Hier einige Tipps zum Schmuck reinigen