Naturmode kaufen für Damen, Herren und Kinder

Naturtextilien - Natürlich gut angezogen Wir achten auf unsere Ernährung, wir treiben Sport um uns fit und gesund zu halten und wir gönnen uns Wellnessangebote, um unserer Seele etwas Gutes zu tun. Wir achten auf
Naturmode für Damen, Herren und Kinder
Naturtextilien müssen nicht langweilig sein
Foto: © karuka
modische Kleidung - vor allem muss diese up to date sein und unseren Typ unterstreichen. Doch achten wir auch auf eine umweltbewusste Produktion unserer Bekleidung? Auf möglichst wenig Schadstoffe? Und darauf, wie unsere Kleidung hergestellt wird?

In einer Welt, wo alles nur noch preiswert sein muss, wo Schnäppchenjäger auf Einkaufstour gehen, da wird natürlich auch bei der Mode aufs Preisetikett geschaut. Discounter bieten in regelmäßigen Abständen Bekleidung für Groß und Klein - angefangen bei Pullovern über Jeans bis hin zu den Schuhen. Große Billig-Ketten werben mit Dumping-Preisen und wollen uns dazu ermuntern, ein T-Shirt für 2 Euro oder eine Jeans für 15 Euro zu erstehen. Doch bereits beim Betreten dieser Märkte schlägt uns ein seltsamer Geruch entgegen. Eindeutig chemisch duftet es aus allen Ecken und Enden, und haben wir die ach so billige Jeans gekauft und zu Hause bereits zum 5. Male gewaschen, so haftet dieser Geruch noch immer an ihr. Und unser gesunder Menschenverstand sagt uns, dass das alles andere als gesund ist, was wir da für wenige Euro erstanden haben.

Mehr Infos über Naturmode
  • Naturkleidung fürs Baby - Worauf sollten Eltern achten?

  • Aus welchen Materialien bestehen Naturtextilien?
    In der Bekleidungsindustrie haben Baumwolle, Wolle, Leinen, Hanf und Seide ihren festen Platz. Sie zählen zu den Naturstoffen - doch Naturmode wird deshalb noch lange nicht daraus. In aufwendigen Prozessen werden diese Stoffe gefärbt und chemisch ausgerüstet, um zum einem die Optik und zum anderen die Produkteigenschaften zu verbessern. Natürlich wird auch Bekleidung aus der Naturmode-Branche aufbereitet und veredelt. Dies kann beispielsweise mechanisch geschehen, etwa durch ein Aufrauen der Oberflächenstruktur oder durch ein Einfärben mit Pflanzenextrakten. Jedoch entfallen Chemikalien, welche unserer Gesundheit schaden können.

    Bis man ein Kleidungsstück aus Naturmaterialien in der Hand hält ist es ein langer Weg, welcher bereits beim Anbau der Rohstoffe über den Transport, die Fertigung, die Weiterverarbeitung und den Verkauf geht. Was nützt es, wenn zwar der Rohstoff Bioqualität besitzt, doch beim Versand in großen Containern die Bekleidung begast wird, damit sich keine Schädlinge einnisten? Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Faire Handel (Fair Trade).
    Wer produziert denn eigentlich die Naturmode? Werden Kinder dazu ausgebeutet? Werden die Bauern, welche die Rohstoffe anbauen, ansprechend entlohnt? Bei "echter" Naturmode wird auf diese Punkte geachtet. Und da Naturmode inzwischen als Massenware produziert wird, gilt es hier besonders die Augen offen zu halten und nach Möglichkeit Mode aus der Region zu beziehen.

    Naturmode wird immer stärker nachgefragt. Und dass diese alles andere als grau und langweilig daherkommt, davon kann sich jeder selbst überzeugen. Unbelastete Mode ist schon lange nicht mehr nur den "Ökos" vorbehalten. Immer mehr Menschen möchten ihrem größten Organ - der Haut - nicht länger den Chemie-Cocktail durch die Bekleidung zumuten. Besonders Personen, welche sich mit Hautproblemen herumschlagen müssen, achten darauf, was sie auf der Haut tragen. Und Mütter wollen für ihre Kinder nicht nur Bio-Karotten, sondern auch natürliche Bekleidung.

    Bei allen Vorteilen darf man jedoch auch die Nachteile der Naturmode nicht außen vor lassen. Sie ist deutlich teurer als konventionell hergestellte Bekleidung und nicht jeder kann sie sich leisten. Eine Alternative sind gebrauchte Naturtextilien, welche im Secondhand-Shop oder über diverse Auktionshäuser angeboten wird. Hinzu kommt, dass Naturmode pflegeintensiver ist. Häufiger muss zum Bügeleisen gegriffen werden, manches muss separat gewaschen werden und vieles darf nicht in den Wäschetrockner. Bei Bekleidung aus Wolle oder Wollmischungen ist es zudem notwendig, gegen Motten vorzubeugen.

    Wer Naturmode kauft, der tut nicht nur sich selbst, sondern auch der Umwelt etwas Gutes.
    Vieles im Leben beginnt mit kleinen Schritten. Und wer weiß? Vielleicht kaufen Sie demnächst Ihre Mode unter einem anderen Gesichtspunkt ein...

    Wo kann man Naturmode kaufen?
  • Hessnatur
  • C & A
  • OTTO

  • Natürlich gehört zur Naturmode auch die Kleidung für Allergiker

    Schadstoffe in Kleidung - Ist unsere Kleidung ein Gesundheitsrisiko?

    Bei uns finden Sie auch Tipps wie man Baumwollkleidung pflegen sollte.