Modesünden von Frauen

NO-GOs der Damenmode Mit der passenden Mode, einer ansprechenden Frisur und stilvollem Make-up können Frauen viel aus ihrem Typ herausholen. Doch mindestens im gleichen Maße wie sie sich mit der
Frau mit durchblitzender Unterwäsche
Durchblitzende Unterwäsche ist eine Modesünde
Foto: © GooDAura
richtigen Mode vorteilhaft in Szene setzen können, können sie mit unpassender Kleidung negativ auffallen. Um bestimmte Modesünden sollte jede Frau unbedingt einen großen Bogen machen, damit ihr Look keinesfalls zum Reinfall wird.

Zu enge Kleidung
Der Begriff „Presswurst“ steht nicht nur für eine der Salami ähnlichen Wurst, sondern wird gerne im Zusammenhang mit Frauen verwendet, die viel zu enge Kleidung tragen. Es ist dringend davon abzuraten, sich unter allen Umständen in Größe 36 zu quetschen. Wenn die Hüftpölsterchen hervorquellen, sich Bauch und Po überdeutlich abzeichnen, ist dieser Anblick alles andere als schön. Eine Konfektionsgröße mehr kann da oft schon wahre Wunder bewirken und aus der vermeintlichen Presswurst wird eine gut gekleidete Frau.

Durchscheinende Unterwäsche
So schön mancher Mann es auch finden mag, wenn die Unterwäsche unter der Kleidung der Damen durchschimmert, ein modischer Fehltritt ist dies allemal. Schwarze Unterwäsche
unter weißer Kleidung ist ein absolutes No-Go, das unter allen Umständen vermieden werden sollte. Bei weißer Kleidung sollten Frauen daher grundsätzlich zu weißer oder hautfarbener Wäsche greifen.

Altersgerechte Kleidung
In Zeiten des Jugendwahns, greifen viele Frauen gerne zu allerlei Mitteln, um jünger auszusehen, so auch bei der Kleidung. Einen ultrakurzer Minirock mit 50 Jahren zu tragen oder ein bauchfreies Top mit 40 Jahren, lassen die Frauen jedoch nicht jünger erscheinen, sondern wirken eher vollkommen lächerlich. Die Kleidung sollte stets dem Alter entsprechen und in einem Rock, der etwas länger ist als ein Minirock, macht eine Frau, die mitten im Leben stet, auf alle Fälle eine bessere Figur.

Socken in Sandalen
Ein absoluter Klassiker unter den Modesünden sind Socken in Sandalen. Nicht nur Männer begehen diesen Fauxpaus, auch Frauen sind insbesondere im Sommer damit zu beobachten. Wer sich von seinen geliebten Socken nicht trennen kann, sollte lieber auf das Tragen von Sandalen und sonstigen offenen Schuhen verzichten, denn Socken und Sandalen, das passt einfach nicht zusammen und wird es auch nie tun.

Stringblitzer
Seit es den beliebten String gibt, blitzt er einem nicht selten entgegen. Kaum bückt sich eine Frau mit Hüftjeans, schon kommt der String zum Vorschein und das muss nun wirklich nicht sein. Insbesondere nicht, wenn auch noch das Hüftgold durch den engen String richtig schön hervorquillt. So sexy er auch sein mag, er gehört nicht in die Öffentlichkeit, sondern ins Privatleben.

Wer sich stilsicher kleiden und positiv auffallen möchte, sollte diese Modesünden auf alle Fälle strikt vermeiden. Damit ist Frau auf der sicheren Seite.

Weitere Modesünden von Frauen:
  • Hüftjeans sitzt zu tief
  • Zu weite Kleidung
  • Zu viele Muster und Farben
  • Quetsch-Dekolletes
  • Durchsichtige BH-Träger
  • Schuhe tragen, in denen man nicht laufen kann
  • BH mit Trägern unter einem Top tragen

  • Weitere Infos zum Thema Damenmode:
  • Damenmode als Weihnachtsgeschenk
  • Mode für schlanke Frauen
  • Mode für kleine Frauen
  • Mode für große Frauen
  • Regenbekleidung für Damen

  • Mehr Damenmode

    Weitere Infos: Kleiner Tipp: Nicht immer sind die Größenangaben einheitlich. Manchmal werden internationale, deutsche oder europäische Größen angegeben. Merken Sie sich also die Größe aus einem Kleidungsstück Ihrer Frau. Dann können Sie im Geschäft, wenn dort andere Größen angegeben sind, eine Verkäuferin um Hilfe bitten oder einfach in unsere Größentabellen für Damen schauen, um die entsprechenden anderen Größen nachzulesen.